Grafik, Drucke und Druckerzeugnisse

Das Wort „Grafik“ ist aus dem Griechischen abgeleitet und bedeutet „schreiben“, „kratzen“. Unter Grafik versteht man das Bedrucken eines Bedruckstoffes.

Den Farbstoffträger nennt man Druckform, den Farbstoff Druckfarbe und der Bedruckstoff ist der Informationsträger.

Das einzelne Produkt des grafischen Verfahrens heißt Druck oder Abdruck, und die Summe der Abdrucke von einer Druckform nennt man Auflage.

 

 

Druckformen

Druckformen können in zwei Gruppen unterteilt werden: die Bildelemente können höher oder tiefer liegen als der Rest der Druckform oder völlig daraus gelöst sein.

Im allgemeinen zeigt der Abdruck das Spiegelbild des in der Druckform enthaltenen Bildes. Ausnahme bildet der Durchdruck.

 

 

Druckfarbe

Die mehr oder weniger flüssige Druckfarbe besteht aus Pigment. Diesem sind ein Träger für nicht aufgelöste Pigmente oder ein Lösungsmittel für die löslichen Farbstoffe und ein Bindemittel beigemischt. Träger oder Lösungsmittel bewirken eine gleichmäßige Verteilung des Pigments über die Druckform. Das Bindemittel dient dazu, das Pigment dauerhaft auf den Bedruckstoff zu binden.

Durch Hinzufügen von Trocknungsmittel, genannt Sikkative wird der Trocknungsprozeß beschleunigt. Sie sind in der Regel bereits Bestandteil der Druckfarbe und brauchen nur in Ausnahmefällen vom Drucker zusätzlich beigemischt werden.